Über die pädagogische Arbeit der Kindertagesstätte

Die erzieherische Tätigkeit setzt berufliches Können, persönliche Eignung und Engagement voraus.

Wir haben die schöne und interessante Aufgabe die Kinder bei einem entscheidenden und einmaligen Lebensabschnitt zu begleiten. Wir begegnen den Kindern in partnerschaftlicher Weise und nehmen die Würde des Kindes ernst.

Bei der Planung und Durchführung der Arbeit in der Tagesstätte orientieren wir uns an den Interessen der Kinder und an unserem Bildungs- und Erziehungsauftrag.

Selbstverständlich wird die Arbeit geplant, vorbereitet und nachbereitet. In der Tagesstätte sind, wie überall wo Menschen miteinander leben, Regeln nötig. Gegenseitige Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft, Toleranz und Höflichkeit sind uns wichtig.

Ebenso wichtig ist uns, dass die Kinder Möglichkeiten zur gewaltfreien Konfliktlösung kennen lernen und einsetzen.

Die Basis für eine konstruktive Erziehungs- und Bildungsarbeit ist die Bereitschaft zur Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Erzieherteam. Dafür sind gegenseitiges Vertrauen und Wertschätzung grundlegende Voraussetzungen. Eltern und Erzieherinnen haben das gemeinsame Ziel den persönlichen Entwicklungsprozess des Kindes zu begleiten und zu unterstützen.

Unsere Arbeit unterteilt sich in :

 

Arbeit am Kind

  • Gruppenarbeit
  • Projekte
  • Einzelbetreuung

Vor- und Nachbereitungszeit

  • Planung und Organisation der pädagogischen
  • Arbeit
  • Reflektion
  • Beobachtung
  • Dokumentation
  • Informationsaustausch
  • studieren von Fachliteratur
  • Zusammenarbeit mit anderen Institutionen (Frühförderzentrum, Logopäden, Ergotherapeuten, Psychologen,Erziehungsberatungsstellen)
  • Einkauf für die Gruppe
  • hauswirtschaftliche Tätigkeiten

Teambesprechungen

An den wöchentlich stattfindenden Teambesprechungen nehmen alle pädagogischen Mitarbeiter teil. Hier werden Pläne erarbeitet, pädagogische Themen erörtert, diskutiert und die evt. Umsetzung geplant. Wir tauschen uns über die individuelle Entwicklung der Kinder aus und erarbeiten entsprechende Pläne. Es werden auftretende Probleme besprochen, Konflikte thematisiert und auch Feste vorbereitet.

Fortbildung

Da die Kitaarbeit hohe Anforderungen an die Erzieherin stellt, ist eine ständige Fortbildung notwendig. Dies geschieht in Einzelfortbildungen, über deren Ergebnisse man sich im Team austauscht und bei Fortbildungen für das gesamte Team.

Teambesprechungen

Einzelgespräche, Entwicklungsstandsgespräche, Elternabende, Elterncafe, Elternbeiratssitzungen, Elternbriefe, Kitazeitung, Aktionstage mit den Eltern….

Elternarbeit

Die Zusammenarbeit von Eltern und Kitateam bildet die Grundlage für eine konstruktive Erziehung des Kindes. Durch Gespräche mit den Eltern wollen wir eine Vertrauensbasis schaffen, um gemeinsam eine optimale Erziehungsarbeit leisten zu können.

Die ersten Kontakte mit den Eltern und ihrem Kind haben wir bei der Anmeldung. Beim Aufnahmegespräch bekommen die Eltern einen Einblick in die Tagesstättenarbeit und Auskunft über organisatorische Abläufe.

Die Erzieherinnen lernen durch die Eltern das Kind besser kennen und können ihm so die Eingewöhnungsphase erleichtern (z.B. werden besondere Gewohn-heiten, aber auch Krankheiten, Allergien usw. besprochen). Wir gewöhnen die neuen Kinder nach dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“ in ihre Gruppe ein.

Pädagogische Themen, Neuigkeiten und Termine werden den Eltern anhand von Elternbriefen, welche die Kinder nach Hause bringen, mitgeteilt. Außerdem gibt es eine Infotafel im Eingangsbereich; gleich daneben stellen wir Ihnen die aktuellen Aktivitäten der Gruppen vor. Weiterhin können sie sich im Durchgang zur zweiten Gruppe anschauen, was die französische Sprachvermittlerin in der letzten Zeit mit den Kindern gemacht hat.

Im Laufe des Kitajahres werden Elternabende mit verschiedenen pädagogischen Themen und Bastelabende angeboten, wobei sich die Eltern kennen lernen und austauschen können.

Für jeweils ein Jahr wird durch die Eltern ein Elternbeirat gewählt. Dieser hat die Aufgabe die Erziehungsarbeit in der Kindertagesstätte zu unterstützen und die Zusammenarbeit zwischen Eltern, Tagesstätte und Träger zu fördern.

Engagierte Eltern unserer Tagesstätte gründeten 1995 einen Förderverein, der uns durch tatkräftige Hilfe und auch finanziell unterstützt.

Bei Elternabenden, Elternstammtisch, Elterncafe und an Festen lernen sich Eltern, Erzieher und Kinder bei gemütlichem Zusammensein besser kennen.

Außerdem führen wir regelmäßig Gespräche mit den Eltern über den Entwicklungsstand ihres Kindes durch. Hierbei tauschen wir uns mit den Eltern über den Tagesablauf des Kindes und seine individuelle Entwicklung aus. Die Grundlage dieser Gespräche ist eine intensive Beobachtung des Kindes in der Gruppe, wobei die Aufmerksamkeit auf den Stärken des Kindes liegt. Fragen und Probleme von Eltern und Kindern können oft schon durch ein kurzes Gespräch zwischen „Tür und Angel“ oder am Telefon gelöst werden.

Für persönliche Gespräche bieten wir natürlich gerne Termine an.

Wir freuen uns, wenn die Eltern die vielfältigen Angebote zur Zusammenarbeit intensiv nutzen und die Erziehungspartnerschaft mitgestalten.